Mumps ist in der Regel eine gutartige Erkrankung. Die Empfehlung zu dieser Schutzimpfung erfolgt wegen der seltenen, jedoch schweren Komplikationen und Dauerschäden, wie z. B. Gehirnentzündung, bleibende Hörschäden, Sterilität (bei Infektion des Hodens) sowie der Möglichkeit die natürliche Erkrankung vollständig ausrotten zu können.

Impfung: Lebendimpfstoff (= abgeschwächtes Mumpsvirus), bevorzugt in Kombination als MMR.

Wer soll sich impfen? Alle Kinder (Siehe Masern)

Zeitpunkt der Impfung: Siehe Masern

Häufigste Impfreaktionen: Siehe Masern, gelegentliche Schwellung der Ohrspeicheldrüse eine Woche nach der Impfung.