Zika-Virus-Untersuchung

in München

Das Zika-Virus hat sich in den letzten Jahren in den meisten tropischen Regionen ausgebreitet. Eine Infektion, die meist durch Tigermücken der Gattung Aedes, in Einzelfällen auch durch sexuellen oder Blutkontakt übertragen wird, verursacht meistens keine oder nur milde Allgemeinsymptome. Eine Infektion in der Schwangerschaft kann jedoch zu Fehlbildungen, insbesondere des Kopfes (Mikrozephalie), des Neugeborenen führen. Daher wird Schwangeren von Reisen in Risikogebiete abgeraten. Nach Aufenthalt in einem Risikogebiet sollte eine Schwangerschaft für mindestens 6 Monate vermieden werden.

Zur Abklärung eines stattgehabten Kontaktes mit Zika-Viren ist es in bestimmten Fällen sinnvoll, eine Antikörpermessung im Blut durchzuführen.

Zur Besprechung der Indikation und für die Blutabnahme benötigen Sie einen Termin. Bitte beachten Sie, dass eine Laboruntersuchung frühestens 28 Tage nach Rückkehr aus einem Zika-Risikogebiet sinnvoll ist. Eine Kostenübernahme für die Laboruntersuchung kann leider nicht zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung erfolgen.

Terminbuchung
Online

Für weitere Information verweisen wir auch auf die Informationen des Auswärtigen Amtes welches auch ein Merkblatt für Reisende herausgegeben hat:
https://www.auswaertiges-amt.de/blob/200190/322053258788965790e4296e4be48727/zika-virus-data.pdf

Informationen über das aktuelle Ausbruchsgeschehen finden sie beim European Centre of Disease Control (ECDC):
https://ecdc.europa.eu/en/zika-virus-infection

beim Centre for Disease Control (CDC):
https://www.cdc.gov/zika/index.html

und der WHO:
http://www.who.int/emergencies/diseases/zika/en/